WiWö-Sommerlager 2017 oder Besuch in Hogwarts

By | 21. November 2017

Der Hogwarts-Express fuhr am Samstag, den 15. Juli um 9 Uhr beim Volkshaus Dornach ab. Ziel war die berühmte Schule für Zauberei – es war eine große Ehre für uns Linz 12er, an den heuer erstmals stattfindenden Sommerkursen teilzunehmen!!!

Ja, wie üblich wurden wir alle vom sprechenden Hut in die verschiedenen Häuser zugeteilt. Das war eine aufregende Sache, immerhin wollte jeder mit bestimmten Freunden und Freundinnen beisammen sein oder es hatten schon manche ihre Vorstellungen, welches Haus das Beste wäre. Aber der Hut war sehr zuverlässig und ich denke, die Häuser waren dann mit den ganz passenden Kindern besetzt.

Nachdem ja vor der Abreise nicht so sicher war, was wir in dieser Woche für spezielle Dinge brauchen würden, stand zu Beginn auch gleich die Herstellung der nötigen Ausrüstung auf dem Programm! Außerdem wichtig war eine erste Orientierung auf dem Schulgelände – hier waren mehrere auf einer Karte markierte Stellen zu finden und zu beschreiben oder zu erkennen, was dort war. Auch fotografierte Dinge mussten gefunden und auf der Karte eingetragen werden.

Gleich am Montag lernten wir andere Schüler aus Sardinien kennen. Sie gingen mit uns wandern im Wald von Hogwarts. Es war sehr nett mit ihnen, aber die sprachlichen Schwierigkeiten waren gar nicht so klein… bei uns gab’s wenig Italienisch-Kenntnisse, die sardischen Pfadfinder konnten kein Englisch und kein Deutsch – nichtsdestotrotz war die gemeinsame Unternehmung schön. Und man soll gar nicht glauben, wie gut sich vor allem unsere WiWö und Zauberschüler auch ohne Italienisch lustig mit den Lupi aus Sardinien unterhielten.

Der See vor Ort konnte von uns Dank des schönen Wetters auch gut genutzt werden, so auch nach dieser Wanderung!

Leider trug sich während unseres Aufenthaltes auch eine unerfreuliche Geschichte mit Anhängern des fiesen Lord Voldemort zu und so konnten wir uns nicht ausschließlich auf die Vertiefung unserer Zauberkenntnisse konzentrieren, sondern mussten auch – so quasi nebenbei – die wichtigen Horkruxe finden. Einzig durch das Verbrennen dieser Horkruxe konnte der böse Erbe des Lord Voldemort gestoppt werden. Kurz und gut, das Bestehen von Hogwarts stand auf dem Spiel!

Naja, was geschah sonst noch? Bei der Hogwarts-Olympiade mussten die Wichtel und Wölflinge einzeln ihre Fähigkeiten zeigen und man muss ehrlich sagen, dass hier viele wirklich über sich hinausgewachsen sind!

Auch ein Besuch bei den GuSp (sie nahmen ebenfalls an den Sommerkursen in Hogwarts teil) machte uns sehr viel Freude.

Um die schöne Gegend rund um Hogwarts kennenzulernen, charterten wir uns ein kleines Boot (leider keine Schwäne L) und gondelten über den Mattsee.

Bei einem Besuch im Zauberwald fanden wir schaurig-schöne Baumgesichter und ließen unsere eigenen kleinen Kork-Boote im nahen Bach schwimmen.

Mit viel Glück gelang es uns schlussendlich wirklich, alle Horkruxe zu finden und zu verbrennen. Wir konnten sogar fünf sehr seltene Zauberamulette auftreiben und dem bösen Erben des Lord umhängen. Jetzt war er nicht nur gestoppt, sondern auch zum Guten bekehrt. Die Schule war gerettet!

Was soll ich sagen – zum Glück hatten wir so geschickte Zauberschüler mit, um die ganze Sache zu einem guten Ende zu bringen. Somit war allerdings leider auch unsere Woche vorbei und wir mussten die Zauberschule wieder hinter uns lassen. Wir hatten alle viel gelernt und vor allem viel Spaß gehabt und können uns schon wieder aufs nächste Jahr freuen!