Geschichte

Die Geschichte der österreichischen Pfadfinder geht zurück bis ins Jahr 1910, wo in Wiener Neustadt erstmals Kindern pfadfinderisches unterrichtet worden ist. 1914 wird unter “Papa” Emil Teuber als erstem Bundesführer eine gemeinsame Organisation gegründet.Die erste Gruppe in Linz wird 1921 gegründet. Der Motor in O.Ö. heißt Franz Schückbauer.

Nach dem zweiten Weltkrieg und sieben pfadfinderlosen Jahren formieren sich Österreich sofort wieder neue Pfadfindergruppen. Im Frühjahr 1946 legt Kaplan Anton Baumgartner den Grundstein für unsere Gruppe und die Gruppe Linz 8 wird in der damaligen Pfarre Urfahr gegründet.

Die drei Gründerpatrullen Adler, Tiger und Panther (damaliges Alter 12 bis 17 Jahre) treffen sich zu Heimabenden in den Räumen, die Kaplan Baumgartner zur Verfügung gestellt hat und teilweise auch im Petrinum. Das erste Versprechen findet am 18. April 1947 beim Petrinum statt. Unter der Leitung von Kons.Rat Franz Schückbauer kommt es aufgrund von Führungsschwierigkeiten 1949 zum Zusammenschluß der Urfahraner Gruppen zu einer einzigen: Linz 12 .

Die Heimabende finden statt im Schloß Hagen und einem alten Tiefkeller in der Leonfeldner-Straße, sowie im Wölflingheim in der Friedenskirche (Pfarre Christkönig). 1951 findet das siebte Weltjamboree in Bad Ischl statt und Franz Schückbauer wird mit der Organisation beauftragt, wodurch auch für unsere Gruppe große Aufgaben anfielen.

Die Mitgliedszahlen steigen in den kommenden Jahren (zweitgrößte Gruppe Oberösterreichs – nach Wels) und so fasst der Aufsichtsrat im Jahr 1957 den Beschluss ein eigenes Heim zu bauen, zumal die Zustände in den anderen Heimen untragbar geworden waren. Man einigte sich auf die Kellerer Sandgrube (Stockholmweg) am Gründberg. 1958 wurden die Baupläne eingereicht, 1959 erhielten die Pfadfinder das Verfügungsrecht und im April 1960 wurde mit dem Bau begonnen. Im Juni 1961 zog der erste Trupp aus dem Hagenheim in den Neubau, 1962 wurde das Heim im wesentlichen vollendet.

Durch die rege Bautätigkeit im Gebiet Auhof/Dornach wurde in den Siebzigern in der Pfarre Hl. Geist eine Wölflingsmeute gegründet, aus der dann ein Spähertrupp enstand. 1976 erfolgte der Zusammenschluss der “Pfadfinder Österreichs” und des “Pfadfinderinnenverbandes St. Georg” und so beginnt auch die Geschichte der Mädchen in unserer Gruppe.

Die ersten Wichtel mischten sich unter die Wölflingsmeuten, die bis heute noch koedukativ geführt werden. 1978 entsteht der erste Guidestrupp. In weiterer Folge ein Caravellestrupp und 1981 die erste Rangerrunde komplettieren die Mädels bei Linz 12.

Im Herbst 1985 entsteht der erste gemischte Späher & Guides – Trupp in der Friedenskirche.

Zur Zeit (2014) bestehen:

  • 2 WiWö Meuten im Pfarrzentrum Hl. Geist
  • 1 WiWö Meute in der Pfarre Christkönig
  • 2 Späher- und Guides-Trupps im Schückbauerheim
  • 1 Späher- und Guides-Trupp im Pfarrzentrum Hl. Geist
  • 2 CaEx-Trupp im Schückbauerheim, sowie
  • 1 RaRo-Rotte, ebenfalls im Schückbauerheim